Domaine du Grand Saint-Jean

Vue du jardinDomaine Grand Saint-Jean façade sud

Neue Direktoren sind im Jahr 2018 in den Verwaltungsrat zurückgekehrt:

  • Bertrand du Vignaud de Villefort, Präsident der Evergete-Stiftung;
  • Henri Cavallo, Schloss Villandry.

Der Fonds soll insbesondere der Domaine du Grand Saint-Jean , durch Beratung und finanzielle Unterstützungen zu Gute kommen. Im Rahmen der Restaurierung sollen die Gebäude (das Schloss aus dem 16. Jahrhunderts, die Kapelle au dem 11. Jahrhunderts, das Bauernhaus und der Schafstall), die Gärten und der Parks mit Becken und Brunnen renoviert werden.

Das Landgut umfasst insgesamt 240 Hektar: 72 Hektar Agrar- und Heideland, ein in Europa einzigartigen Friedwald und eine zwölf Hektar große Park- und Gartenanlage mit 26 verschiedenen Baumarten. Die bebaute Fläche umfasst insgesamt 3 300 m2.

Das Schloss aus der Renaissancezeit wurde von den Maurermeistern Antoine Laurens und Esprit Boyer, beide aus Aix-en-Provence, im Jahre 1583 bis 1591 erbaut.
Es ersetzte eine Burg die König Charles IX, die Königin Katherina von Medici und Henry de Navarre empfang.

Ein Jahr vor der Errichtung des neuen Schlosses wurde das erste Wasserbecken im Garten angelegt.
In seiner vollendeten Form wurde der Garten, der nach einer besonderen Wasserthematik gestaltet ist und ein ausgefeiltes hydraulisches System hat, um acht weitere Becken ergänzt.

Die Domäne empfang zudem nacheinander Könige Ludwig den XIII. (1622) und XIV. (1660).

Die erste Restaurierung der Kapelle wurde im Jahre 1555 von André d’Estienne, dem zukünftigen Bischoff von Aix, durchgeführt.

Ausserdem soll sich der Fonds dem Schutz des dazugehörigen Agrarlands und Forstgebiets widmen, welche von besonderer Qualität sind und dem „Plateau de Puyricard“ angehören.

Das Festival d’Aix-en-Provence findet in der“ Domaine Grand Saint-Jean“ statt

Jeden Sommer seit zehn Jahren finden auf dem Landgut „Grand Saint-Jean“ Kulturveranstaltungen des internationalen „Festival d’Art lyrique“ statt.

So komponierte der portugiesische Komponist Vasco Mendonça 2013 hier im Rahmen der „Académie européenne de musique“ eine Oper. Mendonça: „Das Gelände der Grand Saint Jean ist ein magischer und mysteriöser Ort, den ich vor Augen hatte, als ich die Oper The House Taken komponiert habe. Die Festungsanlage war sozusagen der dritte unsichtbare Darsteller. Ich hoffe, dass hier in den nächsten Jahren weiterhin Produktionen und Vorstellungen stattfinden werden und dass er andere Künstler und Musiker ebenso inspirieren wird wie alle, die an dieser Produktion teilgenommen haben“.

Das Jahr 2013 zeichnete sich ebenfalls durch einen großen Bekanntheitszuwachs des Landguts aus: Der Stadtrat von Aix-en-Provence beauftragte den Chefarchitekten für historischen Denkmäler mit einer Studie und Diagnose Schlosses und Nebengebäude. Diese präzise Analyse unterstreicht die Einzigartigkeit des Geländes, das sich zwischen Puyricard, Saint-Cannat und Rognes erstreckt. Der von der Stadt beauftragte Architekt geht sogar von einer Gesamtfläche von 6000 Hektar aus, was bedeuten würde, dass sich die Fläche über mehrere Festungsanlagen erstreckt.
Der alte Garten wurde laut der Studie früher zum größten Teil als Nutz- und nicht als Ziergarten genutzt und ist heute größtenteils ein Landschaftsgarten. Das hydraulische Strömungsgetriebe verleiht dem Garten eine geometrische Struktur. Durch dieses Getriebe werden mehrere Brunnen und Becken aus dem 16. Jahrhundert versorgt. Die außergewöhnliche Wassersymbolik erinnert an eine Verbindung von Altem und Neuem Testament. Die Studie ergab ebenfalls, dass die Gartenfläche damals um einiges größer war.
Die Studie des Architekten untersuchte auch das Schloss, dessen Architektur italienischer beeinflusst ist. Architekt Naviglio empfiehlt hier auf kurze Sicht Instandhaltungsarbeiten. Auf lange Sicht empfiehlt er jedoch Renovierungsarbeiten, wobei deren Umfang von der Entscheidung über die zukünftige Nutzung der Innenräume abhängig gemacht werden sollte. Der Fonds erkennt die Qualität der durch die Stadtverwaltung durchgeführten Studie an und möchte zu dem, von Herrn Olivier Naviglio vorgeschlagenen, Sanierungsprogramm beitragen.

Im Januar 2014 hat der Gemeindeverband „Communauté de commune du Pays d’Aix“ (CPA) die Restaurierung des Gartens, der Fassaden und des Daches des Schlosses in sein Programm aufgenommen.

Das ganze Jahr über beherbergt das Landgut die Umweltinitiativen (CPIE) des Landes Aix (pays d’Aix). Dieser von der Stadt Aix gegründete Verein koordiniert pädagogische Programme über Umweltthemen und Nachhaltigkeit für die verschiedenen Gemeinden.

Virtual Tour Grand Saint-Jean